Last-Minute nach Florida

Florida / USA 1993

Im Frühjahr 1993 tat sich uns recht kurzfristig die Möglichkeit eines gemeinsamen Jahresurlaubs auf, da Elli mit ihrem Studiensemester noch nicht startete und ich noch meinen Resturlaub nehmen musste,
Kurzentschlossen machten wir uns auf dem Weg zum hannoveraner Flughafen, um geeignete Last-Minute-Tripps zu suchen. Hierbei fiel uns ein günstiger Flug nach Florida ins Auge und wir buchten ihn dann recht auch.

Gestartet wurde diesmal in Köln-Bonn. Mein Bruder Jens brachte uns dorthin, so dass wir Parkgebühren sparen konnten und, was noch viel wichtiger war, den Rückflug verkürzen konnten, da wir dann in Berlin-Schönefeld aussteigen konnten. Dies war möglich, weil es sich bei der Flugverbindung um einen Linienflug von TowerAir handelte, der in den USA startete und zunächst in Berlin landete. Von dort ging es dann nach Köln und wieder zurück in die Staaten.

Der Flug gestaltete sich grundsätzlich problemlos. Einziges Manko war die Sitzplatzzuteilung. Die von uns gebuchten Plätze, direkt vorm Notausgang wegen der Beinfreiheit, wurden uns durch das Flugpersonal wieder abgenommen, da sie dort ihre Schlafnische einrichteten.
Durch diese Schlafphasen ließ auch der Service während des Fluges zu wünschen übrig.

Am frühen Abend kamen wir dann in Miami an und suchten uns, nachdem wir den Mietwagen erhalten hatten, erstmal ein Motel.

Der nächste Morgen, ein Sonntag, fing recht ruhig an.
Wir fuhren erstmal nach Fort Lauderdale und schlenderten etwas durch die menschenleere Stadt.

Von dort ging es über Daytona Beach weiter nach St. Augustine Beach, das wir uns als erstes Tagesziel unserer Reise ausgesucht hatten, um gleich richtig in Urlaubsstimmung zu kommen.

Hier fanden wir schnell ein Motel, obwohl sich in den letzten Jahren eine Menge verändert hatte. Lediglich der Sunset Grill schien unverändert die Zeit überdauert zu haben.
Den darauffolgenden Tag verbrachten wir mit Ausflügen nach Jacksonville und ins Hinterland von St. Augustine.

Nach den Tagen in St. Augustine ging es einmal quer durch Florida in Richtung Golfküste.
Ein Argument, das für die Reise gesprochen hatte, war der Besuch bei Ursel und Otto in Beverly Hills.
Diesmal sollte es ein Überraschungsbesuch werden, da wir den beiden bisher nichts von unseren Plänen erzählt hatten.
Nachdem wir über die kleineren Highways durch Land gefahren waren und in Beverly Hills ankamen, stellten wir fest, dass sich auch hier einiges verändert hatte.
Uns fiel die Orientierung recht schwer, so dass wir in einem Einkaufszentrum erstmal nach dem Weg fragen mussten. Den Vorteil eines Navigytionssystems gab es zu dieser Zeit noch nicht.
In der Straße angekommen, hatten wir das nächste Problem. Welches Haus war es? Die Hausnummer, die wir hatten, war augenscheinlich falsch. Wir fragten dann erst einmal eine Anwohnerin nach einem Telefonbuch, um dort nachzuschlagen. Danach ging die Suche weiter bis wir vor der richtigen Tür standen.
Elli klingelte und wir waren etwas aufgeregt, wie man uns empfangen würde. Als dann Ursel die Tür öffnete, war ihre überraschte Reaktion mit den Worten begleitet „oh my god, I got a heart attack.“
Danach fielen wir uns alle erstmal in die Arme.

Am gleichen Abend ging es dann erst einmal zum Krebsessen. Otto fuhr uns, weil wir die Strecke nie wiedergefunden hätten.

In dem gemütlichen Restaurant an der Golfküste machten wir uns dann über die Meeresfrüchte und Nudelgerichte her.

Nach den geselligen Tagen, in denen wir natürlich auch wieder nach in den Wildlife Park nach Homosassa Sprigs fuhren, ging es dann für uns an der Golfküste weiter in Richtung Süden.

Zunächst fuhren wir nur bis St. Petersburg und besichtigten die Stadt und insbesondere „The Pier“.
Ein Motel fanden wir auf Treasure Island, nicht weit von der Stadt entfernt.

Unser nächster Stopp war auf Empfehlung on Otto in Fort Myers eingeplant. Hier fanden wir ein schnuckeliges Motel mit eigenem Hafen und Pool direkt an der Golfküste.

Den restlichen Tag verbrachten wir mit einem Sonnenbad am Pool und dem Besuch des Edison Hauses.

Am Abend zog dann ein Sturm auf, der sich an unserem Motel besonders bemerkbar machte. Der angepflanzte Bambus und die Palmen schlugen auf Grund des starken Windes immer wieder gegen das Gebäude, so dass wir regelmässig wch wurden.
Letztendlich blieb der Sturm aber folgenlos und am nächsten Morgen war wieder wunderbares Frühjahreswetter.

Jetzt sollte es über den Highway 41 zu den Everglades weitergehen.

Nach einem kurzen Stopp am kleinsten Posthaus der Vereinigten Staaten, an dem wir natürlich erstmal wieder vorbei gefahren waren, ging es zum Parkeingang des Everglades National Park.

Auch hier stellten wir den Vergleich zu den vorangegangenen Jahren an und stellten schnell fest, dass die Everglades unter den Hurricanes arg gelitten hatten.
Ein groteil der hochwüchsigen Pflanzen war durch die Hurricanes zerstört worden und befand sich erst wieder in der Wachstumsphase.
Trotzem war es ein sehenswerter Aufenthalt, da das wetter nicht zu heiß war und dadurch auch längere Wanderpfade angenehm waren.
Einzig die Mücken waren bereits da und machten einem das Leben schwer.

Auf dem Weg aus dem Park heraus sahen wir dann auch unseren ersten Alligator in freier Wildbahn. Er lag am Ufer eines Kanals und genoss die Sonnenstrahlen.

Von den Everglades aus ging es dann über Coral Gables nach Miami, wo wir uns im Motel einbuchten.

Nun stand erst einmal Sightseeing Miami auf dem Programm.
Neben der Besichtigung der Bounty,

des Bayside Market Place und Downtown Miami, besuchten wir auch das Polizeimuseum.

Hier stiften wir dann unsere extra mitgebrachten Hoheitsabzeichen für das Museum.
Essen nahmen wir in den üblichen Schnellrestaurants zu uns.

Von Miami aus ging es dann noch einmal weiter nach Süden.
Die letzten Tage vor dem Abflug wollten wir auf den Keys verbringen.
Da wir aber nicht die teuren Motel in Key West wählen wollten, nahmen wir uns lieber ein Zimmer auf Islamorada.

Von hier fuhren wir dann einen Tagesauflug runter nach Key West.
Über den Highway 1 ging es nach Süden, parallel zum alten Highway 1, der in Teilen noch steht.

In Key West grasten wir dann erneut die üblichen Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel Sloppy Joe’s Bar, The Most Southern Point und das Aquarium ab.

Aber auch der Bummel durch die Straßen mit Besichtigung der alten Wohnhäuser durfte nicht fehlen.

Am Abend ging es dann zurück zum Motel.

Ein letzter Tagesauflug führte uns noch nach Key Biscayne, wo zu diesem Zeitpunkt gerade ein WTA-Tennis-Turnier mit den damaligen Topspielerinnen Steffi Graf, Arantxa Sanchez-Viccario, Monica Selez und Gabriella Sabatini statt fand.

Dann ging es zum Flughafen, um den Rückflug anzutreten.
Nachdem wir den Mietwagen zurück gegeben hatten, erfuhren wir im Flughafen erst einmal, dass sich unsere Wartezeit um zwei Stunden verzögerte, da der Flug Verspätung hatte.
Uns blieb nichts anderes zu tun, als zu warten. Da sich Mobiltelefone zu dieser Zeit auch noch nicht durchgesetzt hatten, konnten wir unseren Abholer auch nicht informieren, so dass auch er in Deutschland am Flughafen warten musste.

Ansonsten gestaltete sich der Rückflug problemlos. Auch das vorzeitige Aussteigen in Berlin-Schönefeld klappte wunderbar, so dass Jens dann doch nicht allzulange auf uns Warten musste.
Das einzig Gewöhnungsbedürftige war die Umstellung auf den Verkehr in Deutschland. Die schnelle und aggressive Fahrweise war man einfach nicht mehr gewohnt, so dass ich auch zunächst Jens weiter am Steuer ließ, um mir das nicht anzutun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.