Wie wir zu einem Wohnmobil kamen

Die Schulzeit unseres Kindes rückte immer näher. Da wir gerne Urlaub machten und dabei etwas unabhängiger sein wollten, machten wir uns Gedanken, wie dies mit festen Ferienzeiten zu vereinbaren war. Schnell kamen wir natürlich auf Camping. Die Vorteile für ein Kind liegen dabei auf der Hand. Freiheit, Abenteuer und vieles mehr.

Jetzt gab es natürlich wieder mehrere Möglichkeiten. Zelten, Wohnwagen oder gar die damals recht teure Alternative Wohnmobil. Die Entscheidungsfindung war für uns nicht einfach. Oft hatten wir gezeltet und es eigentlich auch gut gefunden, aber … da war es wieder, das Aber. Zelte aufbauen, Abhängigkeit vom Wetter, ortsgebunden – alles Nachteile, die Zelten als letzte Alternative erscheinen ließen.

Die nächste Überlegung ging in Richtung Camping mit dem Wohnwagen. Schon besser, aber auch nicht perfekt, da wir uns neben dem Wohnwagen auch einen neuen PKW hätten anschaffen müssen, da der alte über keine Anhängerkupplung verfügte. Elli’s Eltern machten zeitgleich Werbung für ein Wohnmobil, da sie selbst eines nutzten. Als sich Elli mit ihnen zum Camping traf, kam das Gespräch auf unser Entscheidungsdilemma. Hier wurde bekannt, dass Elli’s Tante ihres altersbedingt abgeben wollte. Wieder zu Hause wurde mit dem spitzen Bleistift gerechnet und wir stellten zu unserer Überraschung fest, dass es die günstigste und zweckmäßigste Alternative war.

Schnell war ein Termin mit Traudel zur Besichtigung getroffen. Das Mobil entsprach unseren damaligen Erwartungen und wir würden uns über den Kauf einig. Im September vollzogen wir den Kauf und überführten das Mobil. Auf der Fahrt von Varel nach Harsum machte ich mich mit unserem neuen Urlaubsgefährt vertraut.

Wie es uns dann auf unserer ersten gemeinsamen Fahrt ging, könnt ihr hier lesen.

Rovinj zum Entspannen

1990 Istrien

Von diesem Urlaub gibt es leider keine genauen Aufzeichnungen mehr. Es handelte sich um einen Urlaub für Kurzentschlossene, da wir bereits in Florida waren, war das Geld etwas knapp und da bot es sich an, für ein paar Urlaubstage nach Istrien zu fahren.

Positiver Nebeneffekt war, dass meine Eltern und mein kleiner Bruder bereits unten waren und wir lediglich noch dne Preis je Person für den Campingplatz bezahlen mussten.

Die Anfahrt verlief ereignisloser als 1989 und der Platz war schnell gefunden. Die Zeit verbrachten wir mit ganz viel Relaxen und mittelmäßig viel Alkohol. Elli surfte viel und besuchte regelmäßig mit meiner Mutter die Weinbauern.

Gegen Ende des Urlaubs kam dann noch mein Bruder Ulf mit meiner Schwägerin Jutta nach Rovinj, so dass wir noch einige Zeit mit ihnen verbrachten.

Auf dem Rückweg gesellte sich dann mein Bruder Jens zu uns ins Auto, da er nicht die langatmige Rückfahrt mit dem Wohnmobil in Kauf nehmen wollte. Wir fuhren die ganze Nacht durch und verlangten dem Honda damals alles ab, so dass wir nach knapp elf Stunden Fahrt in Sorsum ankamen.

Letztlich ein reiner Entspannungsurlaub, wie der Mangel an konkreten Erinnerungen zeigt.

Erste Erfahrungen mit einem Wohnmobil

Holland (Juni 1989)

Elli und ich planten unseren ersten gemeinsamen Urlaub. Das Geld war knapp und die Verwandtschaft war gnädig, so dass wir uns für einen Campingurlaub mit dem Wohnmobil meiner Eltern entschlossen. Da Elli immer wieder von ihrer abgebrochenen Fahrradtour durch Holland sprach, beschlossen wir, dieses Ziel für uns auszuwählen.

Wir nahmen das Wohnmobil von meinem Vater in Empfang, nicht ohne den Hinweis ja alles heile zu lassen, und fuhren nach Hannover, um Elli’s Klamotten einzuladen. Dann ging es los. Erst einmal nach Varel zu Elli’s Eltern, wo wir uns in Dangast auf den Hof stellten. Zuvor waren wir noch zu Jörg und Christina nach Oldenburg gefahren, um die Anwesenheit für einen Besuch zu nutzen. Auf der Rückfahrt fiel mir dann bereits auf, dass das Fahrtlicht immer mal wieder kurz ausfiel. Am nächsten Morgen schaute ich noch kurz mit Klaus die Sicherungen nach, konnte aber keinen Fehler feststellen. Diesen konnte dann erst später, sehr zu meinem Leidwesen, mein Vater feststellen und beheben. Und wer hatte natürlich Schuld?

Über die Landstraße ging es von Varel aus bis zur Grenze und dann weiter nach Groningen. Den ersten längeren Stopp legten wir auf dem Abschlussdeich ein. Strahlender Sonnenschein, aber dazu auch Wind. Dies bekam Elli gleich zur spüren. Beim Öffnen der Beifahrertür wurde ihr diese durch den Wind entrissen und das Lederband, welches als Türband fungierte ging gleicht entzwei. Zunächst machten wir uns Gedanken, was bei Abgabe des Wohnmobils auf uns zukommen würde. Letztlich drängten wir es in den Hintergrund, da das Mobil gerade aus dem Winterschlaf kam und derartige Mängel immer auftreten könnten.

Erschreckend war jedoch für uns, da es sich bei dem Wohnmobil um einen Mercedes 604D in der langen Variante handelte, der selbst umgebaut wurde, dass dieser mit seinen 66 PS und 1997 ccm Hubraum lediglich über einen 40-Liter-Kraftstofftank verfügte. Bei einem Durchschnittsverbrauch von knapp 20 l / 100 km, war fast jede Tankstelle unsere und wir beschlossen, so wenig wie möglich zu fahren.

Erstes Etappenziel sollte ein gemütliches Seebad mit Strandzugang sein. Zunächst versuchten wir es in Bergen an Zee. Leider konnten wir hier keinen Campingplatz finden, so dass wir nach einem Bummel über die Strandpromenade die Küste weiter entlang fuhren. In Egmond an Zee hatten wir dann mehr Glück und konnten uns auf dem dortigen Campingplatz in Dünennähe aufstellen. Wir fuhren dann mit dem Fahrrad in den Ort, was sich in Holland auf jeden Fall anbietet, und verbrachten den Nachmittag mit Bummeln und einem Minigolf-Match, das ich klar für mich entschied. Zum Abendessen gab es dann ein Reisgericht aus der Dose.

Die darauffolgenden Tage verbrachten wir in Amsterdam. Mit dem Wohnmobil standen wir auf dem Campingplatz Gaasper Camping Amsterdam, der sich auf Grund seiner Nähe zu Innenstadt und der Metroverbindung anbot. Hier machten wir auch unsere ersten Erfahrungen mit der Strippenkaart, der Metrofahrkarte in Amsterdam.

Die Tage verbrachten wir mit Innenstadtbummel, Grachtenfahrten und Museums- und Zoobesuchen. Einmal ging es sogar in ein indisches Restaurant zum Abendessen.

Nachdem wir Amsterdam zur Genüge genossen hatten, machten wir uns auf den Weg in Richtung Utrecht. Hier parkten wir das Wohnmobil außerhalb und fuhren mit den Fahrrädern in die wirklich sehenswerte Innenstadt. Zum Zeitvertreib machten wir noch eine Tretbootfahrt über die Grachten von Utrecht, bevor es nach Arnheim weiterging. Hier stand ein großes Freilichtmuseum mit typischen niederländischen Bauten auf unserm Programm. Die Besichtigung bei wunderbarem sonnigem Wetter genossen wir. Highlight während dieses Besuches war, das zeitgleich diverse Hundevorführungen stattfanden, die man kostenlos mit genießen konnte.

Nach dem Freilichtmuseum ging es dann weiter in Richtung Flevoland, wo wir den nächsten Stopp einlegen wollten. Während der Autobahnfahrt bemerkten wir ein wiederkehrendes Geräusch, das sich anhörte als wenn die Schweißnähte der Autobahn den Lärm verursachten. Um der Sache auf den Grund zu gehen und einen Reifenschaden, der auf Grund der Standzeit möglich wäre, auszuschließen, schauten wir bei einem kurzen Stopp nach. Wir konnten jedoch zunächst nichts feststellen.

Wieder auf der Autobahn war das Geräusch immer noch vorhanden. Nach einigen gefahrenen Kilometern bemerkte ich leichte Schläge auf der Lenkung, die sich immer mehr verschlimmerten, so dass wir die nächste Ausfahrt heraus fuhren und mitten in der Landschaft auf einer Nebenstraße hielten, um nachzuschauen.

Jetzt stand das Gefährt richtig, so dass wir die Beule an der Innenseite des vorderen rechten Reifens sehen konnten. Diese hatte sich derart groß ausgedehnt, dass sie mittlerweile gegen die Spurstange schlug. An eine Weiterfahrt war nicht zu denken. Im Zeitalter ohne Mobiltelefone und Onlinezugang musste man sich selbst helfen. Gedanken über einen Reifenwechsel hatten wir uns vor der Abfahrt nicht gemacht. Zu unserer Erleichterung stellten wir fest, dass alle notwendigen Utensilien mit an Bord waren. Das Radkreuz fand sich in einem Staufach, der hydraulische Wagenheber unter dem Beifahrersitz und das Reserverad war unter dem Fahrzeug angebracht.

Also ging es los. Reserverad abgebaut, Radmuttern gelöst, Wagenheber angesetzt … und Schluss. Die extreme Wölbung der Fahrbahn verhinderte, dass der Wagenheber das Fahrzeug anheben konnte. Letztlich drückte sich der Stempel des Wagenhebers nur in den Unterboden. Hilfe fanden wir bei einem der wenigen Anwohner, der uns freundlicherweise Holzklötze zum Unterfüttern zur Verfügung stellte. Es war zwar eine wackelige Angelegenheit, aber es funktioniert. Das Reserverad hatte auch annähernd den richtigen Luftdruck, so dass wir unsere Fahrt fortsetzen konnten. Den beschädigten Reifen warfen wir erst einmal in den Innenraum, da ich ihn auf der Straße nicht wieder unterbauen wollte.

In Flevoland angekommen fanden wir schnell den Campingplatz. Da auch ein Schwimmbad dabei war, ging es erst einmal zum Schwimmen. Den Abend verbrachten wir beim Bingo im Gemeinschaftsraum des Campingplatzes. Der beschädigte Reifen, den wir unter dem Wohnmobil abgelegt hatten, geriet in Vergessenheit.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Giethorn. Bei der Abfahrt fiel uns dann auch der Reifen wieder ein. Also rein damit in den Innenraum. In Giethorn stellte sich die Campingplatzsuche etwas schwierig dar. letztlich fanden wir den Campingplatz d’Hof mitten im Naturschutzgebiet. Hier mussten wir über Holzstege zu unserem Stellplatz kommen, was mit etwas rangieren auch gelang.

Als erste Aufgabe des Tages stand für mich das Anbringen des beschädigten Reifens an der Fahrzeugunterseite auf dem Programm. In diversen Versuchen mühte ich mich allein ab und selbst Elli konnte nicht helfen, da es schwierig war den Reifen hoch zu halten und die Schrauben zu befestigen. wieder war es der Hilfe eines freundlichen Holländers zu verdanken, dass es vereint gelang.

Nun folgten noch einige erholsame Tage in Giethorn. Den nächsten Tag verbrachten wir mit relaxen und einer Bootsfahrt durch die Kanäle.

Am darauffolgenden Tag ging es zurück nach Varel. Die geliehenen Fahrräder wurden wieder im Ferienhaus untergestellt und den nächsten Tag, an dem die Rückfahrt nach Hildesheim stattfand, versüßten wir uns noch mit einem Besuch im Freizeitpark Soltau.

Abends übergaben wir dann das Wohnmobil an meinen Vater. Und, wie hätte es anders sein können, war ausschließlich ich für die Defekte verantwortlich.

Mit den Volleyballern in Jugoslawien

Istrien 1989

Der Urlaub in Istrien 1989 ging schon früh in die Planung.
Lars, Olli, Elli, Melanie, Angela und ich kamen irgendwann auf den Gedanken in den Sommerferien einen gemeinsamen Campingurlaub zu machen.
Dabei waren folgende Bedingungen für uns damals wichtig. Es musste billig sein und es sollte ein Ort mit garantiert schönem Wetter sein.
Im Zuge der Planung fiel dann die Wahl auf Istrien im damaligen Jugoslawien.
Nachdem wir uns auf dieses Ziel geeinigt hatten, konnten alle beginnen die Reisedokumente zusammen zu stellen und wir suchten einen adäquaten Campingplatz.
In verschiedenster Besetzung trafen wir uns und planten. Damals nach mit Karten, Reiseführern und Campingatlanten.
Letztlich war die Mehrheit für den FKK-Platz Valalta.
In einem gemeinsamen Treffen wollten wir es dann fest machen und nach anfänglicher Skepsis bei Angela waren dann alle mit an Bord.
Die restlichen Einzelheiten waren auch schnell geplant. Olli stellte das Zelt, das für uns alle reichte. Stühle und Tisch stellten wir gemeinsam und verstauten sie auf dem Dachgepäckträger. Die Pkw für die Fahrt stellten Elli und ich. Führerscheine hatten, mit Ausnahme von Melanie, alle, wobei nicht jeder fahren wollte.

Am letzten Arbeitstag von Lars und Olli, die zu der Zeit bei Blaupunkt schichteten, ging es los.
Die beiden hatten Nachtschicht bis 06:00 Uhr gehabt und bis 07:00 Uhr hatten wir sie eingesammelt und es ging auf die Autobahn.
Die beiden Nachtschichtler wollten die Fahrt nutzen, um den verlorenen Schlaf nachzuholen. Dies fiel ihnen sichtlich schwer. Angela jedoch nicht, sie verschlief die meiste Zeit.
Bis Mittag hatten wir es nach Denkendorf in Bayern geschafft. Hier tankten wir und nahmen ein reichhaltiges bayerisches Mittagessen zu uns.
Die daraus resultierende Schläfrigkeit machte mir auf dem folgenden Autobahnstück ganz schön zu schaffen.

Da das Schengen Abkommen 1989 noch nicht existent war, hatten wir noch diverse Landesgrenzen zu überqueren bis wir letztendlich gegen 20:00 Uhr abends an der Grenze zwischen Italien und Jugoslawien standen.
Die Fahrt bis nach Italien verlief problemlos. Lediglich am Tauerntunnel hatten wir Blockabfertigung und mussten im Stau warten. Die Zeit nutzten wir um auszusteigen und das Wetter zu genießen.
In Muggia, an der jugoslawisch-italienischen Grenze, tankten wir noch einmal voll, da wir nicht wussten, wo die nächste Tankstelle war. Das war auch grundsätzlich kein Problem, nur sprang nach dem Tanken Elli’s VW Golf nicht wieder an. Augenscheinlich war er durch die lange, konstante Fahrt überhitzt und musste abkühlen.
Während der Wartezeit überschlugen wir kurz die Zeit bis zum Ziel. Für die letzten 100 Kilometer mussten wir knapp 2 Stunden einplanen.
Da laut Campingplatzführer der Platz um 22:00 Uhr die Pforten schloss, mussten wir uns beeilen, um ihn zu erreichen. Wir hatten keine Lust vor dem Tor in den Autos zu schlafen.
Nachdem der Golf wieder ansprang, ging es los. Über die jugoslawischen Landstraßen ging es Richtung Rovinj.
Die Landstraßen waren schlecht, die Fahrbahnmarkierung miserabel und Ortschaften erkannte man fast gar nicht, da sie stockdunkel waren. Trotzdem fuhren wir so schnell wie möglich durch die Landschaft. Elli folgte lediglich den Schlusslichtern von meinem Honda Accord. Die Strecke als solche nahm sie gar nicht richtig wahr.
Highlight war der Limskikanal. Auch diesen sahen wir nicht. Wir sahen auch nicht, wie es neben der Fahrbahn steil nach unten ging – Gott sei Dank.
Kurz vor 22:00 Uhr hielten wir an der Rezeption des Campingplatzes.
Hier war man locker und gelöst. Der Platz schloss erst um 23:00 Uhr.
Also noch schnell einen Stellplatz suchen und das Zelt aufbauen.

Der Platz war schnell gefunden. An der Rezeption hatte man uns den Tipp mit dem neuen Waschhaus gegeben. Hier fanden wir auch einen fast ebenen Platz.
Im Licht der Pkw-Scheinwerfer wurde dann das Zelt aufgebaut. Gleichzeitig wurden die Sitzgelegenheiten vom Pkw geladen und aufgebaut, so dass wir, als das Zelt stand und eingeräumt war, unser ‚Feierabend‘-Bier zu uns nehmen konnten.

Die knapp zwei Wochen auf Valalta verliefen relativ stressfrei und erholsam.
Ab etwa 11:00 Uhr morgens setzten wir uns in die Saline und spielten Karten.

Bis dahin ging es immer mal wieder in Stadt, um Getränke in dem dortigen Intershop zu kaufen oder eine Mahlzeit in dem staatlichen Restaurant (Jardin) am Hafen zu uns zu nehmen.
Abends nahmen wir zumeist das Angebot auf dem Platz wahr. Beliebt bei Melanie und Angela waren die Live-Auftritte der Band an der Bar am Swimmingpool, da die Mitglieder der Band ja ’so süß waren‘.

Der Tagesablauf wurde lediglich durch die Sportveranstaltungen unterbrochen.
So nahmen wir alle 6 mehr oder weniger erfolgreich an den Trainingsstunden und dem Volleyballturnier teil.
Melanie und Olli spielten noch erfolgreich beim Tischtennis mit und Olli und ich nutzten das Angebot Tennis zu spielen.
Über die verschiedenen Sportangebote lernten wir dann auch einige Leute außerhalb unserer Gruppe kennen.

Auch zu unseren direkten Platznachbarn bauten wir gute Kontakte auf. Dies ging so weit, dass wir mit ihnen Grillgut austauschten und dafür im Gegenzug selbst gefangene Seenadeln erhielten.

Bei den Nachbarn gegenüber sind wir bei einem Gewitter im Zelt untergekommen.

Erwähnenswert ist auch eine Bootstour gewesen, die wir gemacht haben.
Mit zwei Motorbooten ging es über die Bucht und in den Limskikanal hinein.

So plätscherte der Urlaub so dahin. Einen Tag fuhren wir noch auf Sightseeing nach Pula und einen Tag nach Porec.

Den Ausflug nach Pula nutzten wir, um das dortige Kolosseum zu besichtigen und etwas durch die Stadt zu bummeln.
Außerdem aßen wir in der Stadt zu Mittag, um mal etwas anderes zwischen die Zähne zu bekommen als der Campingplatz oder Rovinj bot. Das Essen unterschied sich aber nicht wesentlich, war eher noch etwas schlechter.

Auf den Ausflug nach Porec konnte Lars nicht mitkommen, da er zuvor beim Volleyball sich an einem Stein den Fuß aufgeschnitten hatte.

Die Fahrt nach Porec offenbarte uns auch die Strecke am Limskikanal und ihre Gefährlichkeit, da wir nun bei Tageslicht alles sehen konnten.

Unser Urlaub näherte sich dem Ende, da änderte sich das Wetter.
Wir waren den Abend noch in der Altstadt gewesen, weil Elli unbedingt Scampi essen wollte. Danach haben wir im Hotel Eden die Disco besucht und waren gerade wieder am Zelt eingetroffen, als ein Unwetter losbrach.
Es regnete derart stark, dass es in Bächen durchs Zelt floss. Wir legten die Luftmatratzen ins eingehängte Innenzelt, wo auch unsere Taschen waren, und suchten uns trockene Schlafplätze.
Elli und Olli kamen wie bereits gesagt bei den Nachbarn im Vorzelt unter, während Lars und ich im Honda schliefen.
Als Melanie und Angela dann aus der Disco kamen, blieb für sie nur der VW Golf, in dem sie es sich gemütlich machten.

Am nächsten Morgen stand dann Reinigen auf dem Programm. Dies blieb jedoch an Elli und Lars hängen, da Olli und ich den Tennisplatz gebucht hatten und Angela und Melanie sich am Strand von den Strapazen der Nacht erholten.
Als die beiden alles gereinigt hatten, erfuhren sie in den Gesprächen mit den Platznachbarn, dass es womit dem Wetter so weitergeht.
Gleiches brachten Olli und ich am Tennisplatz in Erfahrung.
Nach einer kurzen Beratung ging Lars zur Rezeption und erzählte eine tieftraurige Geschichte, warum wir noch an diesem Nachmittag abreisen müssten. Dies ersparte uns die Gebühr für den Tag und wir fingen an zu packen.

Als alles verstaut war, fing es auch schon an zu regnen und es wurde immer dunkler, was nicht nur an der fortgeschrittenen Tageszeit lag.
Als wir auf der Landstraße in Höhe Buje unterwegs waren, mussten wir auf Grund des starken Regens sogar unsere Fahrt unterbrechen und auf der Straße einfach halten. Es war nichts mehr zu sehen und die Haftung auf der Straße war auch nicht die Beste.
So ging es dann weiter bis Italien. In Italien nutzten wir dann eine Regenunterbrechung, um in einer Raststätte einen Cappuccino zu trinken. Da auch der Euro noch keinen Einzug gehalten hatte, mussten wir noch in Lira bezahlen, die wir zuvor getauscht hatten.
Ansonsten wurde der Regen nur durch die Autobahntunnel unterbrochen. Es stellte sich dann so dar, dass wir außerhalb der Tunnel mit angepasster Geschwindigkeit fuhren und in den Tunneln dann richtig Gas gaben.

In Österreich angekommen holte uns langsam der lange Tag ein und die Müdigkeit überkam uns.
Wir schafften es noch bis zum Rastplatz Eisentratten. Da wurden erst mal die Sitze runter gekurbelt und wir versuchten zu schlafen.
Grundsätzlich klappte dies auch – bis auf die beiden Fahrer. Lars und ich trafen uns in der Raststätte wieder und nahmen einen starken Kaffee zu uns. Danach beschlossen wir weiterzufahren.
Gegen Morgen waren wir dann wieder in Deutschland. Das Wetter hatte sich nicht sonderlich verbessert und es war immer noch feucht.
In Traunstein ging es dann erst mal von BAB 8 runter und wir kauften bei einem Bäcker zum Frühstücken ein.
Das Frühstück nahmen wir dann auch gleich zu uns und bei leichtem Nieselregen ging es zurück auf die Autobahn.

Beschleunigungsstreifen raus und gleich richtig Gas geben. Leider war direkt vor uns ein Stau, so dass ich alles aufbieten musste, um einen Auffahrunfall zu vermeiden.
Mit einem gehörigen Schrecken in den Gliedern ging es dann weiter und nach insgesamt 24 Stunden hatten wir die 1200 Kilometer geschafft und waren zu Hause angekommen.
Wir brachten noch alle schnell nach Hause, schnackten noch ein bisschen und Elli und ich bleiben gleich ins Sorsum.

Insgesamt haben wir nachträglich festgestellt, dass es trotz aller kleinen Misslichkeiten ein runder Urlaub mit einem hohen Erholungswert war.